Skip to main content

Interview mit Heike Fürpaß-Peter von Lyxor ETFs

Frankfurt am Main (OnlineBroker-Portal.de)

Mit Heike Fürpaß-Peter, Head of Public Distribution bei Lyxor ETFs führte OnlineBroker-Portal.de folgendes Interview:

1)   Die Risikoaversion der Anleger hat in jüngster Zeit wieder abgenommen. Spiegelt sich diese positive Stimmung auch in der Nachfrage nach ETFs wider? Wo liegen im Aktienbereich derzeit – z. B. regional – die Schwerpunkte der Anleger?

Die Zu- und Abflüsse beispielsweise börsengehandelter Indexfonds zeichnen ein sehr genaues Bild über das Marktverhalten der Investoren. Fließen Gelder in Aktien-ETFs, dann ist das ein Indiz für die Zunahme des Risikoappetits unter Anlegern. Genau diesen Trend sehen wir momentan – der September war der bisher stärkste Monat in diesem Jahr. Ein Anlageschwerpunkt liegt im Bereich der Emerging Markets. Der Umsatz bei Schwellenländer-Indexfonds hat deutlich zugenommen, nachdem diese Aktien-ETFs in den vergangenen Monaten abgestoßen wurden.

 

2)   Im Zuge des Aufwinds rotieren an den Aktienbörsen auch die Sektorfavoriten immer schneller. Gleichzeitig kommen von der Konjunkturseite schnell wechselnde Nachrichten. Welche ETFs aus der Lyxor-Palette eignen sich für eher kurzfristig orientierte Anleger, die gezielt auf Sektoren setzen wollen?

Lyxor ist einer der größten Emittenten für Sektor-ETFs. Unsere Produktpalette deckt dabei sowohl europäische, US-amerikanische als auch globale Sektoren ab. Mit Sektoren-ETFs profitieren Anleger von unterschiedlichen Konjunkturphasen. Dabei ist die Grundregel einfach: In Aufschwung- und Boomphasen in zyklische Werte investieren, in Zeiten von Abschwung und Rezes­sion werden hingegen defensive Titel übergewichtet. Typische Zykliker finden sich etwa im Lyxor ETF MSCI World Industrials TR (ISIN: LU0533033402) oder im Lyxor ETF MSCI World Materials TR (LU0533033824) wieder. Entsprechende Indexfonds von verschiedenen Anbietern stehen auch für europäische und amerika­nische Aktien sowie für Werte aus den Schwellenlän­dern zur Verfügung. Defensive Aktien sind dagegen beispielsweise im Lyxor-MSCI-World-Health-Care-ETF (LU0533033238) versammelt oder im Lyxor ETF MSCI World Utilities TR (LU0533034558).

 

3)   Mit der Risikobereitschaft dürfte auch das Interesse an High-Yield-Anleihen weiter zunehmen. Wie und mit welchen ETFs können Anleger Renditechancen und Risikoabfederung in diesem Bereich am besten unter einen Hut bringen?  

Hochverzinsliche Unternehmensanleihen bieten eine Möglichkeit, bei geringer Volatilität Aktienmarkt-typische Renditen zu erzielen. Zudem zeigt sich, dass diese Anlageklasse in der jüngsten Vergangenheit ihrer Entwicklung hinter dem Aktienmarkt zurückgeblieben ist und daher im Falle einer Korrektur weniger Rückschlagpotenzial besitzen dürfte. Eine der einfachsten Möglichkeiten für Investoren, Zugang zu diesem Anleihesegment zu finden, ist der Anleiheindex Markit iBoxx Eur Liquid High Yield 30. Er enthält die größten und liquidesten, in Euro denominierten Unternehmensanleihen mit einem Rating unterhalb des Investment Grade.

 

4)   Welche Bedeutung  messen Trader nach Ihrer Einschätzung der Frage bei, wie liquide handelbar ein ETF an der Börse ist? Welches sind dafür die entscheidenden Kriterien und wie ist Lyxor mit Blick auf diese Kriterien positioniert?

Für Trader ist die Handelbarkeit, also die Möglichkeit, einen bestimmten ETF sofort wieder an der Börse zu kaufen oder zu verkaufen, das wichtigste Argument überhaupt. Die Managementkosten sind dabei eher sekundär, weil sie sich auf ein ganzes Jahr beziehen. Wenn ETFs nur sehr kurz gehalten werden, spielen höhere Jahreskosten relativ gesehen keine Rolle. Wichtig sind die Geld-Brief-Spannen. Gemessen an den Handelsvolumina, ist Lyxor der zweitgrößte ETF-Anbieter in Europa– und das seit Jahren. Investoren können sich darauf verlassen, dass sie Lyxor ETFs jederzeit zu attraktiven Geld-/Briefspanne handeln können. Diese hohe Liquidität unserer ETFs ist eine unserer großen Stärken.

 

5)   Eine aktuelle McKinsey-Studie prognostiziert für die kommenden fünf Jahre eine Verdreifachung des weltweiten ETF-Markts. Was könnte nach Ihrer Einschätzung den Markt speziell in Deutschland weiter voranbringen?

Werfen wir doch erst einmal einen kurzen Blick zurück. Der ETF-Markt in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren hervorragend entwickelt, denn immer mehr Anleger erkennen die Vorteile dieser Produktgruppe. Dies liegt auch daran, dass vor dem Hintergrund der letzten Börsenkrise Aspekte wie Kostentransparenz oder Verständlichkeit des Investments immer wichtiger werden – und da sind ETFs einfach unschlagbar. Zukünftig dürften ETFs zum Beispiel davon profitieren, dass immer mehr Menschen privat für das Alter vorsorgen müssen, was mittlerweile über entsprechende Sparpläne sehr einfach möglich ist, und auch die Honorarberatung wird weiter an Gewicht gewinnen. Kurzum: Um den ETF-Markt braucht sich auch in Zukunft niemand zu sorgen.

 

Die Redaktion von OnlineBroker-Portal.de bedankt sich herzlich für dieses Gespräch.


Über den Autor


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*