Skip to main content

Interview mit Niklas Helmreich, CMC Markets

Niklas Helmreich

Mit Niklas Helmreich Geschäftsleiter Deutschland und Österreich von CMC Markets führte OnlineBroker-Portal.de folgendes Interview:

Frankfurt am Main (OnlineBroker-Portal.de)

1)   Der CFD-Markt in Deutschland ist im vergangenen Jahr wieder kräftig gewachsen. Ist das auch Ihre Wahrnehmung und was sind nach Ihrer Einschätzung die Gründe für dieses zunehmende Interesse? 

Absolut richtig ‑ der deutsche CFD-Markt ist in der Zeit von April 2011 bis April 2012 um 34 Prozent gewachsen und gehört, gemessen an der Anzahl der aktiven CFD-Trader, zu den größten weltweit.

Ich sehe zwei Hauptgründe für die positive Entwicklung. Zum Einen sind CFDs im Vergleich zu anderen Derivaten wie Zertifikaten oder Optionsscheinen einfacher, transparenter und billiger. Zum Zweiten entwickeln sich Privatanleger immer mehr zu sogenannten „Self Directed Investors“, weil sie von Beratern und Banken enttäuscht worden sind. Die „Experten“ haben ihre Versprechen in puncto Performance und Risikomanagement nicht eingehalten. Wir sind absolut davon überzeugt, dass die extreme Volatilität und zunehmende Komplexität an den Finanzmärkten Privatanleger immer mehr dazu animieren werden, schnell und flexibel zu (re-)agieren.

 

2)   Wächst die Kundenzahl von CMC Markets mit dem allgemeinen Markttrend oder müssen Sie angesichts des verschärften Wettbewerbs Abstriche machen?

CMC Markets hat 2005 CFDs nach Deutschland gebracht und ist nach wie vor Marktführer in Deutschland. 2012 sind einige neue CFD-Anbieter dazugekommen, was selbstverständlich zu einer Verwässerung des Marktes führt. Insgesamt sind wir aber mit dem Jahr 2012 sehr zufrieden.

 

 3)   Wann haben Sie selbst Ihre ersten persönlichen Erfahrungen im CFD-Handel gemacht und welchen Rat können Sie Anlegern mit auf dem Weg geben – hinsichtlich der richtigen Taktik beim Trading, aber auch der richtigen technischen Vorbereitung sowie der Handhabung von Chancen und Risiken?

Ich war Kunde bei CMC Markets, bevor ich ins Unternehmen eingestiegen bin. Aus Compliance Gründen darf ich nicht mehr traden. Soviel kann ich einem Trader aber raten: Das Risiko immer kontrollieren und im Auge behalten!

 

4)   Sie haben in jüngster Zeit neue Lösungen wie die Next-Generation-Plattform und diverse Apps für den mobilen Anleger eingeführt. Wie kommt das bei den Heavy Tradern an, was schätzen sie besonders und welche Neuigkeiten sind in nächster Zeit geplant?

Die neue Handelsplattform „Next Generation“ haben wir letztes Jahr eingeführt, um unseren Kunden das CFD-Trading noch einfacher zu gestalten, zu günstigen Finanzierungskonditionen und mit optimiertem Risikomanagement. Dieses Jahr haben wir drei Customer Releases umgesetzt, die sehr stark nach dem Feedback unserer aktiven Traders ausgerichtet worden ist. Um nur einige Beispiel zu nennen: die Einführung von „Forwards“*, die Erweiterung unserer Produktpalette, die Verbesserung der technischen Analyse. Eine erweiterte Orderbuchtiefe ermöglicht es unseren Kunden, größere Positionen zu platzieren. Der regelmäßige Austausch mit unseren Kunden ist uns extrem wichtig. Wir wollen genauer wissen, was unsere Top-Kunden benötigen und hören, wie unser Angebot ankommt. Die neuesten Befragungen sind sehr positiv ausgefallen. Das ist für uns ein Ansporn weiterzumachen!

Ja, das mobile Trading gewinnt auf jeden Fall in der Trader-Welt an Bedeutung. 32 Prozent unserer Kunden platzieren mittlerweile ihre Aufträge über unsere „Trade it“ iPhone- und iPad-App. Seit Juli dieses Jahres können unsere Kunden auch mit einer Android Mobiltelefon-App traden.

          

*Forwards ähneln Futures, werden aber nur OTC (Over The Counter) gehandelt.

Die Redaktion von OnlineBroker-Portal.de bedankt sich herzlich für dieses Gespräch.